Musikbiographie

 
  • Mitglied beim Schulchor in der Hauptschulzeit. 1980 gewannen wir das Landesjugendsingen und konnten
    zum Bundessingen nach Vorarlberg fahren.

  • 1980-1984 BORG in Wr. Neustadt/NÖ - Matura bei Prof. Martha Schneider
    musikalische Ausbildung in: Chormusik, Tonsatz, Musikliteratur, Klavier- und Orgelspiel;

  • 1984-1987 Pädagogische Akademie in Wien:
    Tonsatz-,Klavier- und Chorunterricht bei Prof. Friedrich Wolf (damaliger Leiter des Chores von St. Augustin/Wien)
    Mitsingen bei Messen des Chores St.Augustin/Wien

  • Seit 1983 Organist in Sollenau; Gründung der "Sollenauer Adventkonzerte"
    Organisator unterschiedlicher Konzerte: Orgel-, Orchester- und Chorkonzerte
    1989-2000 Zusammenarbeit mit dem Kirchenchor Sollenau

  • 1992-94 Orgelunterricht bei Albert Mülleder, Wr.Neustadt Dom

  • Nach 20-jähriger Tätigkeit 2003 "Jubiläumskonzerte" - die letzten Konzerte unter meiner Organisation

  • 1989 Gründung des Ensemble "Musica ecclesia" - einige Jahre Konzerttätigkeit

  • 1987-2000, 2004 Organist bei der "Ökumenischen Passionsmusik" in Felixdorf
    unter der Leitung von Prof. Johann Lauermann

  • 1994 Organist bei der Kirchenweihe Siedlung Maria Theresia unter Kardinal Dr.H.H. Groer

  • Seit 2001 Organist in Enzesfeld

  • Seit 2011 Organist in Lindabrunn

  • 2007-2009 Organist in der Frauenkirche Baden bei Wien

  • 2003 und 2011 musikalische Gestaltung der Firmung in Enzesfeld unter Kardinal Dr. Christoph Schönborn

  • Orgelkonzerte in den letzten Jahren in: Sollenau, Theresienfeld, Leobersdorf, Ternitz, Piesting,
    Scheuchenstein, Enzesfeld, Mödling (1995 und 1999) und Wien.

  • Uraufführungen der meisten Kompositionen in Sollenau, Theresienfeld, Ternitz, Piesting, Enzesfeld, Mödling und Wien

  • Seit Jänner 2009 Mitglied der INÖK (Interessensgemeinschaft NÖ Komponisten) www.inoek.at


    KOMPOSITIONEN:
    Nach jahrelanger intensiver Beschäftigung mit der Harmonielehre von Frank Martin und Olivier Messiaen fand ich
    zu meiner eigenen Musiksprache. Während meine Werke der frühen Jahre durch Experimente mit unterschiedlichen
    Klangkörpern (Orgel, Orchester, Chor, Instrumente) geprägt sind, habe ich mich ab dem Jahr 2000 auf Kompositionen
    für Kirchenorgel konzentriert.
    Das Hauptaugenmerk liegt arbeitstechnisch in der Einbindung von Orgelstücken in Messen. Hierbei verwende ich
    Ausdrucksformen wie: Fantasie, Meditation, Intrada und Toccata. Einige Kompositionen sind besonders für große
    Kirchenorgeln vorgesehen:
    Te Deum laudamus (1997), Die Kathedrale (1991), Toccata Nr.1 (2002), Intrada Nr.12 (2006), Toccata (2010),
    Fantasie (2011), Toccata (2012)